Kindergarten

    Mit dem Eintritt in den integrativen Kindergarten beginnt die obligatorische Schulzeit. Der Kindergartenbesuch dauert zwei Jahre. Am Morgen wird der Kindergarten in altersgemischten Gruppen geführt.

    Im ersten Kindergartenjahr dauert der Unterricht von Montagmorgen bis Donnerstagmorgen von 8.20 h - 11.45 h und am Dienstagnachmittag von 13.30 h - 15.00 h.

    Im zweiten Kindergartenjahr von Montagmorgen bis Freitagmorgen von 8.20 h - 11.45 h und am Donnerstagnachmittag von 13.30 h bis 15.00 h. 

    Aktuelles

    • Weihnachtsmarkt Aarburg leuchtet - Kiga Paradiesli grün

      Da wir jedes zweite Jahr am Weihnachtsmarkt verkaufen dürfen, war es für uns alle letztes Jahr eine grosse Enttäuschung, dass der Weihnachtsmarkt wegen Corona nicht stattfinden konnte.

      Deswegen waren wir dieses Jahr doppelt motiviert und freuten uns schon im Vorfeld aufs Verkaufen. Doch vorher musste viel gebastelt werden. So machten wir uns bereits vor den Herbstferien ans Werk. Unserer Kreativität wurden keine Grenzen gesetzt und so entstanden auch in diesem Jahr wieder viele wundervolle, Kunstwerke, die wir stolz am

      Samstag den 27. November am Weihnachtsmarkt anbieten konnten.

      Am Markttag waren wir voller Freude und so priesen wir unsere selber angefertigten Unikate und natürlich auch unsere beliebten selbstgemachten Guetzli und den feinen heissen Glühmost unserer Kundschaft an. Wer konnte da schon widerstehen, bei so vielen top motivierten Kindern.

      Jedes Kind war so stolz als Verkäufer tätig sein zu dürfen. Die fröhlichen und leuchtenden Kinderaugen zogen viele Marktbesucher an und so durften wir schöne Bekanntschaften machen und konnten unsere Ware an die vielen Besucher verkaufen.

      Überglücklich sind wir nun, denn unser Weihnachtsmarkt war ein voller Erfolg.

      Jetzt freuen wir uns auf eine abenteuerliche Reise, die wir mit dem erarbeiteten Geld gemeinsam erleben dürfen. Auch das eine oder andere Spielzeug werden wir uns ebenfalls noch leisten können. 

      Ein herzliches Dankeschön nochmals an alle Kinder und Eltern für euren grossen Einsatz, den jeder von euch geleistet hat. Super, dieses tolle Team. Wir sind stolz auf euch. Zusammen sind wir stark, so macht das Arbeiten einfach Freude und Spass.

       

       

       

       

       

       

       

       

       

       

       

    • Räbeliechtliumzug vom 11. November 2021

      Nach einem Jahr der Zwangspause, haben sich in diesem Schuljahr alle gefreut die alte Tradition des Räbeliechtli-Umzuges wieder aufleben zu lassen.

      Alle zehn Kindergärten von Aarburg waren mit ihren selbst geschnitzten Räben in den Quartieren unterwegs.

      Der vorangegangenen, tatkräftigen Unterstützung der Begleitpersonen, beim Schnitzen der Räben, gilt ein Dank auszusprechen.

      Im Seniorenzentrum Falkenhof und bei den jeweiligen Kindergarten-Standorten wurden die stimmungsvollen Laternenlieder zum Besten gegeben.

      Nachdem es durch die Lehrpersonen für alle Kindergartenkinder noch eine kleine Zwischenverpflegung gab, zogen sie sich mit ihren Familien in die dunkle Nacht zurück und trugen ihr Licht nach Hause.

       

      Rebecca Rivoire, Co-Schulleitung Kindergarten

    • Kindergarten Rotel - Eine Geschichte über Lüge und Betrug.....

      Eine Geschichte über Lüge und Betrug, über die Sehnsucht nach Wohlstand, Sicherheit und Gerechtigkeit…

      Frei nach Grimm!

      Tischlein deck dich, Goldesel und Knüppel aus dem Sack

       

      Stück Bühnenausstattung :

      Käthi Schmid  Cornelia Fluri – Rihm

       

      Bühnenbau, Spezials   Christian Flur

       

       

      Am Mi, 29.09.2021 besuchten alle Kindergartenkinder von Aarburg das Theatergruppe « Chlaemmerlisack»

      Von Cornelia Fluri-Rihm und Käthi Schmid.

      Besonders die blökende Ziege, der Goldesel und der Zauber des Tischlein deck dich fand grossen Anklang und Begeisterung bei den Kindern.

    • Freitag, 06. August - Teamausflug Kindergarten

      Das Team des Kindergartens blieb für ihren Team-Anlass in der Region und startete am Morgen mit einer Stadtführung in Zofingen mit der Hauptthematik «Schulen und Schulhäuser». Die Anekdoten des Stadtführers waren durchaus das eine oder andere Mal Anlass für einen Lacher. Mit vielen neuen Blickwinkeln und diversem Wissen über die Stadt und insbesondere frühere Schulen durften wir dann in der Markthalle einen kleinen Apéro geniessen und uns danach beim Mittagessen für den Nachmittag stärken. Bei vertieften Diskussionen wurde festgestellt, dass Schulreformationen auch früher bereits Gang und Gäbe waren.

      «Nichts ist so beständig wie der Wandel» (Heraklit)

      Mit einem beeindruckenden Sortiment von gegen 3700 Artikeln hat uns am Nachmittag das Team der Ludothek Zofingen die Türen geöffnet. Nach einer kurzen allgemeinen Information blieb Zeit zum Stöbern und dazu hie und da Spiele direkt auszuprobieren. Vieles hätten wir am liebsten mitgenommen und im Unterricht sogleich umgesetzt.

      Voller Tatendrang waren wir nach den drei Starttagen bereit für unsere Klassen.

       

      Rebecca Rivoire, Co-Schulleitung Kindergarten

    • Kiga alte Zofingerstr. 46 - Dinosaurer

      Thema Dinosaurier 

      Wie haben sie gelebt? Welche Dinosaurier gab es? Was haben sie gefressen?

      Wie sah die Erde damals aus? Wieso sind sie ausgestorben? 

      Die Kinder durften mit der Zeitmaschine in die Vergangenheit reisen und dort die bekanntesten Dinosaurier beobachten und nachahmen.

      Mit Instrumenten begleiteten sie die unterschiedlichen Gangarten der Urtiere. Den Fussabdruck eines T-Rex gestalteten sie massstabgetreu nach und verglichen ihn mit dem eigenen Fussabdruck.

      Aus Salzteig formten die Kinder ihre Lieblings-Dinosaurier und deren Fussabdrücke. Versteinerungen aus Gips entstanden und wurden voller Stolz nach Hause getragen.

      Sachbücher wurden eingehend studiert und Bilder daraus verglichen. Die Kinder entwickelten eigene Dino-Geschichten und trugen sie der Klasse vor.

      Unsere Leitfigur, der kleine «Kindergarten-Tyrannosaurus Rex», schaffte es schlussendlich doch noch einen Freund zu gewinnen, den er nicht auffrass…

      Im freien Spiel entstanden Urlandschaften mit Vulkanen, Sand, Steinen, Pflanzen und Höhlen. Verschiedene Tischspiele und Puzzles wurden rege genutzt.  

      Die Spiel-Dinos wurden immer wieder in neue Sand- und Vulkanlandschaften eingebettet und zudem nahmen die Kinder sie auch an den «hauseigenen Sandstrand» mit und liessen sie im Bächli baden. 

      Katarina Gamma-Leibundgut 

       

      Lebendes Urtier im Kindergarten zu Besuch 

      Während meinem Praktikum im Kindergarten Alte Zofingerstrasse 46 hatten wir das Thema

      Dinosaurier. Da ich Schildkröten zu Hause habe, kam ich auf die Idee, das Thema «lebende Urtiere» mit den Kindern zu besprechen. Schildkröten gibt es schon seit 200 Millionen Jahren.

      Die Kinder faszinierte diese Tatsache, dass diese Tiere schon zur Zeit der Dinosaurier lebten. So nahm ich an einem Dienstagmorgen unseren Merlin, eine echte, maurische Schildkröte mit in den Kindergarten. Merlin zählt schon 40 stolze Jahre, Schildkröten werden uralt, die ältesten sollen über 200 Jahre alt sein.

      Zuerst mussten die Kinder auf einem Bild mit einer Dinosaurierlandschaft erkennen, welche Tiere schon zur Zeit der Dinosaurier lebten und welche sich darauf verirrt hatten. Einigen Kindern war es gleich klar, dass die Schildkröte, die Schlange und das Krokodil dann schon gelebt haben und Katze, Pferd und Taube zu dieser Zeit noch nicht existierten.

      Die Begeisterung der Kinder war sehr gross, als sie sich von der Echtheit von Merlin überzeugen konnten und ihn berühren durften. Auch entdeckten die Kinder gleich noch die Gemeinsamkeit der Hautbeschaffenheit der beiden Reptilien, die aus Hornschuppen besteht.

      In der Pause durfte Merlin den Garten erkunden. Merlin war erstaunlicherweise schnell unterwegs und so mussten die Kinder gut auf ihn aufpassen.

      Die Kinder – wie auch Merlin – werden diesen besonderen Tag bestimmt lange in schöner Erinnerung behalten. 

      Dominique Grob, Studentin PH

    • Kiga Paradiesli - Spiel- und Spasstag

      Als die ersten Kinder am Dienstag Morgen vor dem Kindergarten Paradiesli auftauchten, staunen sie nicht schlecht: Rund um den Kindergarten waren verschiedene Hüpfburgen und weitere Spielstationen zu sehen! Sie wussten zwar vom Spiel- und Spasstag, aber so gross hatten sie es nicht erwartet. Der Garten im Paradiesli glich einem Rummelplatz. Seit einigen Stunden schon war ein Team der Hüpfburgvermietung, mit der Hilfe der Lehrpersonen dran, alles aufzustellen, um den Kindergärtnern einen unvergesslichen Tag zu bescheren. Der Hintergrund der Aktion war, dass auch dieses Jahr aufgrund der Corona-Pandemie, eine Schulreise schwierig umsetzbar war. Das so eingesparte Budget wurde zusammengelegt und so konnten alle vier Kindergarten-Abteilungen den Spass-Tag dieses Jahr «zu Hause» im Kindergarten gestalten. Dies war möglich, weil auch die Praktikantinnen der PH, Assistenzpersonen sowie einige Eltern mithalfen, und auch durch das grosszügige Entgegenkommen der Hüpfburgvermietung Dalottis, welche einen grossen Teil der Attraktionen und ihr Know-How zur Verfügung stellte.

      Am Morgen wurden die Kinder nach der Begrüssung in 3 Gruppen pro Klasse aufgeteilt, die jeweils von einer Lehrperson oder einer weiteren Betreuungsperson begleitet wurden. Nun konnten die Kinder in Kleingruppen die verschiedenen Attraktionen besuchen. Es gab Chilbi-Posten, wie das sehr beliebte Büchsenwerfen, oder eine Süssigkeiten-Schleuder, die ihre Schätze nur dann freigab, wenn man den Clown mit einem Tennisball direkt auf die Nase traf.  Treffen musste man auch beim Axtwurf-Wettbewerb (natürlich mit aufblasbaren Äxten) und passend zur Europameisterschaft hatte es einen Torschuss-Wettbewerb, bei dem ein Messgerät das Tempo des Abschusses angab und am Schluss sogar ein Sieger gekürt wurde. Rund um den Kindergarten hatte es aber auch noch andere Sachen: Man konnte am Ententeich mit dem Angelspiel oder beim Sackhüpfen im Gras seine Geschicklichkeit unter Beweis stellen. Dann hatte es einige Posten, an denen man ziemlich nass wurde, wie der spritzende Tintenfisch, die Wasserrutschbahn oder der Wassertransport mit Schwämmen, welche die Kinder  - gut ausgerüstet in Badekleidern – lautstark nutzten. Die grösste Attraktion waren die verschiedenen Hüpfburgen, welche immer wieder zwischen den ruhigeren Posten platziert waren. Da gab es einen Riesenfisch, den man zuerst erklettern musste, um anschliessend auf einem Tuch runterzurutschen, eine Zirkus-Hüpfburg mit Hindernissen, eine richtige Disco-Hüpfburg mit buntem Licht und Musik, und die grosse Elefanten-Hüpfburg, welche die Kinder schon vom letzten Jahr kannten. Es war laut und die Kinder hatten einen Riesenspass. Zwischendurch brauchte man natürlich immer wieder eine kurze Pause und kühles Wasser. Für alle Eventualitäten stand auch ein kleiner Sanitätsposten bereit, der zum Glück kaum beansprucht werden musste. Der ganze Tag verlief unfallfrei und zum Vergnügen von allen.

      Als am Mittag jede Gruppe alle Posten besucht hatte, musste dringend eine Stärkung her. Klassenweise wurde ein Picknick veranstaltet und einige Eltern steuerten sogar noch eine Glacé zum Dessert dazu.  Nach einer kurzen Pause in den Innenräumen, in der die Kinder beim Malen etwas durchschnaufen konnten, stand dann am Nachmittag die «Paradiesli-Chilbi» den Kindern frei zur Verfügung. Dabei legten viele Kinder Hosen und T-Shirt gleich ganz zur Seite und verbrachten den Nachmittag in den Badesachen. Viele tobten noch einmal in einer der Hüpfburgen herum, oder versuchten den Torschuss-Rekord zu brechen. Andere planschten, rutschten über die Wasserrutschbahn oder liessen sich vom Rasensprenger abkühlen. Vor Allem der Nachmittag wurde eine sehr nasse Angelegenheit. Zum Glück hatten alle Kinder einen Sonnenschutz dabei. So konnte man den heissen Sommertag in vollen Zügen geniessen. Bereits letztes Jahr wurde ein ähnlicher Tag organisiert, da auch damals die Schulreise ausfiel. Ein Kind meinte nun am Dienstag, letztes Jahr sei es «cool» gewesen, aber dieses Jahr noch viel besser.

       

    • Musical - Corona muss weg

      «Was möchtest du nach Corona zuerst wieder machen?» Diese Frage stellten sich 20 Kinder des Kindergartens Paradiesli Grün in Aarburg.

      Eine spezielle Zeit mit vielen Einschränkungen liegt hinter den Kindergartenkindern und ihren Lehrpersonen. Auf vieles musste verzichtet werden, viele schöne traditionelle Aktivitäten und Feste wurden abgesagt oder konnten nur im kleinen Rahmen durchgeführt werden. Das ging nicht spurlos an den Kindern vorbei!

      Die Klassenlehrpersonen Maya Lüscher und Heidi Eugster des Kindergartens Paradiesli Grün haben dies erkannt und mit den Kindern das Thema aufgegriffen. Viele Ideen und Wünsche der Kinder wurden zusammengetragen. In einem selbst kreierten Musical gingen die Kinder am vergangenen Donnerstag auf Weltreise und besuchten ferne Länder, sie begrüssten sich bei passender Musik wieder mit einem Handschlag, die Grosseltern wurden nach langer Zeit wieder in den Arm genommen und endlich konnten die Kinder auch das Znüni wieder teilen. Insgesamt wurden sieben Wünsche der Kinder musikalisch vorgetragen. Das Publikum war begeistert und unterstütze die kleinen Musicaldarsteller mit Beifall, durch mitsingen und mit Jubel. 

      Kleine Höhepunkte setzten die zukünftigen Schulkinder der Gruppe mit ihren eigenen künstlerischen Darbietungen, die sie zwischen den Liedern präsentierten. Das Publikum war von den kleinen Artisten mit ihren Hula-Hoop-Reifen, der Tuch-Jonglage, der Clown-Nummer und vielen anderen Darbietungen begeistert. Es war ein sehr gelungener Abend und nach diesem speziellen und entbehrungsreichen Jahr ein würdiger und schöner Abschluss für die Kinder, deren Eltern und alle Lehrpersonen!

       

    • Kindergarten Rotel - Reise ins Sauriermuseum Frick

      Die Klasse von S. Spiess und G. Marty reisten  bei sonnigem Wetter nach Frick ins Sauriermuseum.

      Mit Bus und Bahn erlebten die Kinder eine interessante Reise .

       

      In Frick angekommen zeigten grosse Dinosaurier-Fusspuren  den Weg zum Museum.

      Dort erwartete uns Frau Oettl und begrüsste uns.

       

      Sie machte eine spannende, altersgerechte Führung durch das Museum.

      Unsere Kinder waren begeistert ! Einige wollten gleich ihren Traumjob als Forscher erlernen…

       

      Das gemeinsame Mittagessen genossen wir auf einem wunderschönen Spielplatz eines Kindergartens vor Ort  ????

      Einige müde Forscher erlebten nicht mehr viel von der Heimreise und schliefen tief und fest.

      Ob sie wohl von den Dinosaurier träumten?

       

    • Projektwoche Kindergarten Höhe

      In der Woche vor Ostern fand in den Kindergärten von Aarburg die Projektwoche 2021 statt. Wegen der Pandemie nicht wie in andern Jahren klassenübergreifend, hat dieses Jahr jede Abteilung die Woche für sich gestaltet.

      Die Lehrpersonen von den Kindergärten Höhe haben sich trotzdem ein gemeinsames Wochenziel  gesteckt, nämlich die guten Seelen im Schulareal Höhe zu beschenken. Neben «Osterbrauchtum» war die Idee der Woche nämlich jemandem eine Freude zu machen.  Also, warum denn in die Ferne schweifen. Das Reinigungspersonal hat im vergangenen Jahr einen erheblichen Mehraufwand gehabt mit täglichem Desinfizieren, etc. Das hat aber auch den schönen Nebeneffekt gehabt, dass die Damen auch während der Schulzeit in den Kindergarten gekommen sind und man sie kennengelernt hat.

      Auch der Abwart und der Förster, der uns ein wunderschönes Holzhaus baut und deshalb regelmässig vor Ort ist,  kamen in den Genuss eines von den Kindern angefertigten Osternestes.

      Emsige Hände waren am Herstellen. Die Woche ging fast zu schnell vorbei und der Höhepunkt war das Strahlen der Beschenkten.

    • Projekt KUNST im Kindergarten Rotel

      Vom 18.-30.1.21und vom 15.-26.2.21 fand im Kindergarten das 4 Wochenprojekt zum Thema KUNST statt.

    Co-Leitung und Team Kindergarten

    Rebecca Gaby

    Rebecca Rivoire und Gaby Marty
    Ressort: Qualitätsmessung
    Telefon: 062 599 31 09 / 062 599 31 11
    schulleitung.kiga@schule-aarburg.ch

     

    ausgewaehlt

    Team Kindergarten
    Es fehlen: Eva Beck und Therese Popp

    Standorte